Grünmarkt 5

Von 1537 – 1583 im Besitz der Eisenhändlerfamilie Egerer, ab 1648 Bäckerei.

Lunz aus Geissal wird unter Fürst Schwarzenberg in Franken geboren und war seit 1800 Bäckerjunge bei Susanna Bischoff, gest. 25.12.1809.

Nach ihrem Testament kommt das Haus samt Gerechtigkeit an Lunz und jene Tochter, die er heiratet unter der Bedingung, dass er die 4 taubstummen Söhne und die 2. Tochter lebenslänglich gegen Kost und Lohn im Hause behält.

Wappen Egerer

Hof

Bürgerhausanlage bestehend aus Vorder-, Hinterhaus und Hoftrakt, im Kern aus der Spätgotik stammend. Das dreiachsige traufständige Vorderhaus wirkt optisch dreigeschoßig. Erneuertes Erdgeschoß mit drei steinernen segmentbogigen Öffnungen. Fassadengestaltung der Obergeschoße aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Obergeschoße vorkragend, ruhend auf Segmentbogenunterzügen die auf profilierten Konsolen ansetzen. Im eckgequaderten erstem Obergeschoß profilierte geputzte Umrahmungen der Fenster. Zwischen den beiden Obergeschoßen profiliertes Horizontalgesims. Im faschengerahmten zweiten Obergeschoß sind die äußeren Fenster durch Holzjalousien geschlossen. Am ennskaisseitigen Hinterhaus schlichte giebelständige, zweigeschoßige, dreiachsige Fassade mit zweiachsigem Giebelgeschoß, die in den 1930er-Jahren gestaltet wurde. Betonung der Gebäudekanten durch Eckquader und schlichte Umrahmungen der Öffnungen. Parzellenabschluss durch die ehemalige aus dem 4. Viertel des 16. Jahrhunderts stammende Stadtmauer.

Datum der Unterschutzstellung: 20. Juni 1990

Rate this post
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.